Nationalkader der Offenen Klasse 2017

Als Trainer der OK zeichnet sich eine gute Ausgangssituation für 2017 ab. Es stehen genügend Reiter mit der nötigen Erfahrung und Qualität zu Verfügung. Sicherlich wurden wir in der Vergangenheit häufig von Verletzungen heimgesucht, jedoch hoffen wir, dass dies nicht zu sehr unsere gute Ausgangsposition beeinträchtigt. Nach der Champions League in Frankreich (La Bonde) wurde schnell klar, dass Reiter, die nicht regelmäßig auf diesem Niveau oder mindestens A-Finale in Deutschland reiten, Schwierigkeiten haben werden, in eine WM/EM herein zu finden. Deshalb ist es sehr schade, dass nach der EM im eigenen Land so gut wie keine Nachfrage für die Teilnahme an der EM Einzel und auch nur begrenzt für die World Pairs und die World Individuals vorhanden ist. Diese Turniere sind essentiell dafür, dass sich gute, junge aber unerfahrene Reiter an das höchste Niveau gewöhnen können. Langfristig ist es eines der Hauptziele, die Gruppe der Reiter, die auf diesem Niveau ihre Bestleistung abrufen können, Jahr für Jahr zu vergrößern. Dennoch ist es so, dass man in dem Teamwettbewerb keine zu großen Experimente machen kann. Dies ist sicherlich eine Erkenntnis aus der Vergangenheit und besonders der EM 2014. Das A-Finale vor allem am Sonntag in Kirchwalsede zeigte, dass wir in Deutschland richtig guten Mounted Games Sport zeigen können.
Wenngleich die Ausgangsposition gut ist, muss auch festgehalten werden, dass wir in der Vorbereitung einige Wochen hinterher hängen. Es gab schlichtweg keine Termine, an denen ein sinnvolles Training angesetzt werden konnte. Deshalb können auch nur Reiter mit zur EM kommen, die an allen verbleibenden Terminen auch am Training teilnehmen:
• 5. Juni 2017
• 17. - 18. Juni 2017
• 22. - 23. Juli 2017
Aus den vergangenen drei Jahren ist deutlich geworden, wie wichtig die richtige Anzahl an Trainings ist. Besonders in 2015 wurde dies offensichtlich, als wir beim letzten Training nicht vollständig waren und ohnehin schon einmal weniger trainiert hatten. Inzwischen haben einige der besseren Nationen ihre Teams schon veröffentlicht und es scheint ein offener Wettbewerb zu werden, bei dem Irland als Favorit ins Rennen geht. Aus meiner Sicht haben wir gute Chance, auf dem Podium den einen oder anderen Platz nach oben zu klettern. Ich bin gespannt, wie die nächsten Turniere in Rendsburg und auch das Training im Anschluss ablaufen. Ohne Ausnahme müssen die Reiter Gas geben, denn das Rennen um die Plätze in der Mannschaft war aus meiner Sicht selten so offen wie in diesem Jahr.
LG Widukind Moormann